Unser Hof und die Möglichkeiten des Geländes

Wir haben einen kleinen eigenen Hof, der von uns als Bewegungspferdehof konzipiert wurde. Das Herzstück des Hofes bildet eine Wiese, die im Sommer beweidet werden kann, bei Schnee als Winterzusatzauslauf dient, bei guten Bodenverhältnissen zum Reiten und zum Horsemanshiptrainig genutzt wird. Um die Wiese geht unser ca. 180m langer Laufgang. Auf dem Rundweg gelangen die Pferde zu verschiedenen Stationen. Stall, Heuzelt, Wasser und wenn Äpfel oder Birnen vorhanden sind unsere "Äpfelfütterung" finden an verschiedenen Stellen des Umlaufes Platz, so dass die Pferde einen Anreiz zum Bewegen haben. In unmittelbarer Nähe zum Hof haben wir einen kleinen Reitplatz gepachtet - siehe das Foto. Im Moment ohne Belag. Sobald möglich wird der Platz mit voraussichtlich Holzschnitzeln aufgefüllt. Weiterhin haben wir mehrere Koppeln am Zahrener See gepachtet, auf die unsere Pferde täglich gebracht werden, im Sommerhalbjahr 12h des Nachts - das finden sie einfach viel besser, als in der Tageshitze dort sein zu müssen. Da suchen sie am liebsten ein schattiges Plätzchen im Holzstall oder unter den großen Bäumen auf.

Zum Schläfchen haben unsere Pferde auch einen extra XXXXL angelegten Pferdesandkasten ganz oben auf dem Hang im Grundstück. Dort liegen sie gern im Frühjahr, wenn es noch nicht auf die Weide geht, aber die Frühlingssonne zum Schläfchen einläd und Mücken und Bremsen noch fern sind.

Es ist angerichtet! Unser kleiner Reitplatz - 12,5 * 25m. Das sind zweimal Picaderogröße. Ein Picadero ist ein kleiner Reit - bzw. Bodenarbeitsplatz und kommt aus der Spanischen Reiterei. Wir können mit dem Flatterband durch die Mitte des Reitplatzes gezogen 2 Picaderos installieren und 2 Pferde gleichzeitig in den  Picaderos arbeiten. Ich habe diesen idealen kleinen Arbeitsplatz durch das Buch "Mit Pferden tanzen" von Klaus F. Hempfling kennen- und schätzengelernt. Anders als der runde Roundpen hat das Pferd durch die quadratische Grundform mehr Orientierung und wird in der Bewegung immer wieder angehalten, geradeaus zu laufen und sich in jeder Ecke zu biegen. Das gymnastiziert wunderbar und auf eine ganz andere Weise, als es im Roundpen möglich ist. Um größere Freiheit bei der Freiarbeit zu haben, nutzen wir den ganzen Platz - also zweimal Picaderogröße. Da kann man noch immer gut Schritthalten mit dem Pferd und das Pferd kann auch mal sagen: "Nein, ich hau jetzt ab - bis du wieder in der Lage bist, mich zu leiten." Der Platz erhält in Bälde eine Trettschicht als bleibenden Belag - voraussichtlich aus Holzschnitzeln. Neben dem Platz ist noch eine kleine Wiese - da relaxen die Pferde, bis sie gearbeitet werden und nach und nach werden wir da ein paar kleine Trailhindernisse aufbauen - wie z.B. eine Wippe oder ein Tor.

Denkst du auch gerade, Mensch die Halle hinter dem Reitplatz wäre doch eine tolle Reithalle? Ja, das wäre sie. Aber da fehlt mir noch die Lottomillion... Derzeit wird sie zum Lagern von Getreide oder Stroh genutzt und der hießige Landwirtschaftsbetrieb der Familie Kohn findet natürlich auch, dass das eine ganz prima Scheune ist....

Selbstverständlich sind wir keine Schönwetterreiter. Getreu dem Motto, es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung - sind wir das ganze Jahr über mit und auf unseren Pferden unterwegs. Es findet sich immer etwas, was man üben kann. Und wenn es "Schrittrennen" auf der Straße sind, weil ringsum alles gefrohren ist.... Wer kann am schnellsten Schritt reiten ohne dabei in Trab zu fallen?!?!

Buchstaben an der Reitbahn sind out! Bei uns gibts freundliche Zeichen, die auch die kleinen Kinder verstehen.

Rund um Zahren haben wir vielfältiges Ausreitgelände. Im Winterhalbjahr sind wir oft in und am Wald unterwegs. Im Sommer und Herbst sind die weiten Stoppelfelder unsere Reitplätze.Wenn die Weiden der Kühe kurz sind und die Kühe woanders grasen, gehen wir gern einmal über die Kuhweiden.

Ovalbahn...bei uns eher eine "Eierbahn" von der Form her....im Test

Herbst 2019, ich habe eine vorläufige Ovalbahn angelegt. Die Idee habe ich vom Reitsportzentrum Reken. Die Bahn ist ca. 80m lang, schätze ich, etwa 3m breit und befindet sich in der Testphase. Wenn sie sich bewährt, werden wir sie fest anlegen. Vorteil einer Ovalbahn: Reitanfänger können erste Erfahrungen mit dem Pferd allein machen, da sie nur sehr wenig auf das Pferd einwirken müssen. Einfache Übungen wie Losreiten im Schritt, Anhalten und Wenden können geübt werden und wenn das alles schon gut klappt sind auch erste Trabs möglich. Da die Bahn vorgegeben ist, "eiert" das Pferd nicht herum, wie es auf dem Reitplatz möglich ist und die Reiter können sich ganz enspannt auf die ersten kleinen Übungen konzentrieren. Vorerst ist die Bahn bei den Pferde AG´s im Test.

Auch das geht bei uns im Sommer: